Zionisten in der EU

Die zionistische Weltverschwörung ist für die Weltsicht von Dr. Gedeon ein grundlegendes Muster zur Erklärung der Politik. Im „Grünen Kommunismus“ schreibt er ( Position 3389 von 5295 der Digitalausgabe von Amazon):

„Bei den Urhebern der Protokolle geht es also um zionistische Cliquen, von denen einige sicher nach diesem Konzept arbeiten dürften. Dass sie dabei im 20. Jahrhundert sehr erfolgreich waren, wird deutlich, wenn man sich gewisse Analogien zwischen der in den Protokollen propagierten politischen Strategie und Taktik und zum Beispiel den politischen Methoden der Brüsseler EU vor Augen hält.“

Wie groß ist der Einfluss der „zionisitischen Cliquen“ doch gleich? Seiner Meinung nach prägen sie die politische Strategie und Taktik der Europäischen Union. Nun ist die Europäische Union sicherlich eine hochproblematische Organisation, und es ist das erklärte Ziel der AfD, diese Union wieder zu einem Club, einer Arbeitsgemeinschaft von befreunden Nationen zurückzustufen. Aber das ist hier nicht das Thema von Gedeon. Die Frage, die sich hier stellt ist: was ist die Ursache, die weltanschauliche Basis der „politischen Strategie und Taktik“ der EU. Und seine Antwort ist so einfach wie alt: die Juden sind schuld. Natürlich nicht alle. Nur „zionistische Cliquen“. Aber sie waren „sehr erfolgreich“. Sie haben es geschafft, aus der EU ein ausführendes Organ der zionistischen Weltverschwörung zu machen.

Ist diese These antisemitisch? Das überlasse ich als politische Übungsaufgabe dem geneigten Leser.